13. Mai 2016

Diäten im Überblick, was passt zu mir?

Was ist die ….. DIÄT?

Energiereduzierte Mischkost
Die Diät enthält viele Ballaststoffe aus Vollkornprodukten, Gemüse und Obst, etwas Fett und moderaten Antel an Eiweiß. 400-600 kcal sollten täglich eingespart werden.

Low-Carb-Diät
Low-Carb Anhänger verzichten so weit es geht auf Brot, Pasta & Co. Prizip Kohlenhydrate machen dick. Die Ernährung ist sehr eiweiß- und fetthaltig.
30-40 % sollte der Kohlenhydratanteil täglich nicht übersteigen.

Glyx-Diät
Hier möchte man den Insulinspielgel niedrig halten um so den Abbau von Körperfett anzuregen. Der Glykämische Index (GI) bestimmt die Essensauswahl, den ER ist die Maßeinheit für die Lebensmittelwahl. Gute Kohlenhydrate mit niedrigem GI halten den Insulinspiegel niedrig. Auch hier wird der Kohlenhydratanteil in den Lebensmittel berücksichtigt.

Trennkost-Diät
Eiweiß und Kohloenhydrate werden über den Tag getrennt gegessen. Die Theorie der Trennkost lautet, dass der Körper  beide Nahrunsbausteine nicht gleichzeitig verstoffwechseln kann. Menge und kcal werden nicht gezählt.

Formula-Diät
Schnelle Gewichtsreduktion durch industrielle hergestellte Shake`s oder Suppen. Sie ersetzen komplette Mahlzeiten.

Was passt zu mir?
Ich würde Sie gerne beraten und freue mich auf ein gemeinsames Gespräch, rufen Sie mich einfach an und vereinbaren sie einen Termin!

🙂        0173 30 27 512        🙂

203 Wörter

6. April 2016

CORE-MUSKULATUR, was ist DAS?

Die Core-Muskulatur schafft die Voraussetzung für Ihre Beweglichkeit und sorgt für Mobiliät von Ober- und Unterkörper. Sie überträgt die Kraft effizient auf die Glieder und stabilisiert Wirbelsäule, Brustkob und Becken gegen Belastungen durch Bewegung oder Kräfte von außen.

Funktionen der Core-Muskulatur

Sie stabilisiert Brustkorb und Becken in der Bewegung

Sie erzeugt inneren Druck für die Organfunktionen.

Sie sorgt für Kraft, Stabilität und Mobilität der Wirbelsäule

Sie bildet in der Bewegungskettte eine Kraftachse

 

86 Wörter

9. März 2016

STARTEN Sie jetzt!

Mein Frühjahrsangebot (gültig bis Ende April 2016) für SIE

2 BIA – Messungen für den Preis von EINER Messung!

Sprechen Sie mich gerne an!

26 Wörter

Ihr Körper braucht Balance und das geht mit Bewegung

Stresshormone können ausgeschüttet werden durch:

• Überschüssige Energie
• Ärger im Alltag und Beruf
• Frust
• Mangel an Selbstbewusstsein
• Zeitmangel

Wie kann ich diese Stresshormone abbauen?

BEWEGUNG!

Die Bewegung ist einfach das A und das O für
einen Gesunden ausgeglichenen Menschen.

Wer sich regelmäßig bewegt ist oft:

• Gesünder (Abwehrkräfte sind besser)
• Ausgeglichener Sich und SEINER Umwelt gegenüber
• Fit und gerüstet für die Alltagsprobleme
• Besser gelaunt und ein größeres Selbstbewustsein(durch die Bewegung wird das Glückshormon Serotonin freigesetzt)

Dazu kommt, dass einfach nur weniger essen und
dadurch Gewicht zu verlieren oft nicht nachhaltig ist!!!!

 

Durch starke Muskeln helfen Sie nicht nur Ihren Körper und beugen Beschwerden vor. Sie steigern dadurch auch Ihren Grundumsatz und Sie nehmen mit Kombination mit etwas Ausdauersport viel leichter ab.

Was nicht bedeutet, dass Sie zum Leistungssportler werden müssen 🙂

Das IDEALE Training zum Einstieg:

Schon 2 x in der Woche 30 Minuten schnelleres GEHEN (am besten an der Frischluft) und 1 x die Woche Krafttraining (z.B. in einem Kurs) bringt Ihren Stoffwechsel auf Hochtouren.

Ihr Körper brauchen Zuwendung und Liebe in jedem Bereich!

 

Ich stehe Ihnen bei Fragen, zum Thema Bewegung, natürlich gerne zur Verfügung!

203 Wörter

3. Februar 2016

„Warmes Bier hilft bei einer Infektion!“

Mythos oder Wahrheit?

Dieser Ausschnitt aus dem Newsletter / Academy GesundesLEBEN, möchte ich gerne teilen…….

Gerade in den kalten Wintermonaten ist Erkältung weit verbreitet. Die Großmutter rät zur heißen Milch mit Honig und der Freund schwört auf ein warmes Bier. Was ist dran an diesen Empfehlungen und wie wirksam sind diese Maßnahmen wirklich?

Im Jahr erkrankt etwa jeder zweite Deutsche an mindestens einer Erkältung. Sie ist damit die häufigste Infektionskrankheit im Erwachsenenalter. Kleinkinder hingegen können bis zu 13-mal jährlich erkranken. Bei einer Erkältung, von Medizinern auch als „akute Infektion der oberen Atemwege“ bezeichnet, sind Schnupfen, Husten und Halskratzen die häufigsten Begleiterscheinungen.

Milch mit Honig

Bei starkem Halskratzen kann Großmutters Rat, heiße Milch mit Honig zu trinken, sogar Linderung verschaffen, da die warme Flüssigkeit die Beschwerden lindert und der Honig zusätzlich eine entzündungshemmende Wirkung hat. Die heiße Milch lässt sich aber auch mit anderen warmen Getränken, wie etwa heißem Holunder, ersetzen.

Schwitzen und Frieren

Hohe Temperaturen des gesamten Körpers beispielsweise durch Saunabesuche können hingegen unnötig belasten und  sind eher als Präventivmaßnahme geeignet. Regelmäßige Saunagänge stärken das Immunsystem und verhelfen zur schnelleren Erkältungsabwehr. Im Gegensatz zur Wärme hat Kälte keinen direkten Einfluss auf eine Erkältung, da diese eine Infektion der Schleimhäute ist. Sie kann aber das Immunsystem schwächen und damit das  Infektionsrisiko erhöhen.

Stress

Auch Stress erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion, da Stresshormone wie beispielsweise Kortisol die körpereigene Abwehr schwächen.

Antibiotika

Der Mythos, dass Antibiotika bei Erkältung helfen, ist in den meisten Fällen falsch. Diese bekämpfen lediglich Bakterien und keine Viren, die in 90% der Fälle einen Erkältungsinfekt entstehen lassen. Die in der Apotheke, im Drogerieladen oder im Reformhaus käuflichen Mittel gegen Erkältung sind zur Behandlung der Begleiterscheinungen und selten ursächlich gegen die Schleimhautentzündung gut. Diese lässt sich durch ausreichend Schlaf, Schonung und Ruhe behandeln.

Vitamin C

Auch Vitamin C hat nur minimale Effekte auf das Infektionsrisiko und den Krankheitsverlauf der Erkältung. Sicher ist aber, dass eine Unterversorgung mit diesem Vitamin das Immunsystem ebenfalls schwächen kann. Das warme Bier schützt ebenfalls nicht vor einer Infektion und beeinträchtigt sogar durch den Alkohol die körpereigene Abwehr und Wärmeregulation. Damit kann Bier das Infektionsrisiko sogar erhöhen.

Quelle: Academy GesundesLEBEN.Neuesten Forschungsstand Ernährungstherapie-Update 2016. 
413 Wörter

2. Februar 2016

Hähnchen – „Delux“

4 Personen

Hähnchenfleisch (400g)
Schinkenwürfel (75g)
Saure Sahne/Sahne („Du darfst“)
Käse 16% (80g)
8-10 Salzkartoffeln
Pilze (200g frisch o. 1 Dose)
Grüner Salat
Dressing
Erdnuss o. Rabs Öl
Kartoffel schälen und kochen.

  • Fleisch braten.
  • In einer extra Pfanne, Pilze und die Schinken- bzw. Zwiebelwürfel anbraten.
  • Fleisch aus der Pfanne nehmen und in eine Auflaufform legen.
  • Mit etwas Sahne (zB.„Du darfst“) und Gemüsebrühe eine Soße anrühren. Wenig Soße über das Fleisch in der Auflaufform geben. Die Pilze, den Schinken und die Zwiebel über dem Fleisch verteilen und das ganze im Ofen mit Käse überbacken (ca. 10 Min. / Grill).
  • Überbackenes Schnitzel auf einen Teller anrichten, mit etwas extra Soße und mit den gekochten Kartoffeln servieren.

Achtung, ein klassischer Grüner Salat schmeckt sehr gut dazu!!

Ohne Kartoffeln, dafür etwas mehr Pilze und Salat bekommt man eine Mahlzeit mit „fast“ keinen Kohlenhydraten!

151 Wörter

7. Januar 2016

Smoothie Power!

Grüner Smoothie

Antioxidanten für Vitalität/Verjüngung mit grünem Blattgemüse!

 

Zutaten:
150 g Feldsalat (oder anderes Blattgrün wie Salat, Kohlrabi-Blätter oder Wildkräuter
Hauptsache Grün! und bei täglichem Genus alle 2-3 Tage Abwechslung!!!!!
1 Apfel geviertelt, mit Schale
1 Mango
Quellwasser (stilles) Menge nach Bedarf
1 halbe Zitrone geschält
1 Orange
1 Banane, reif, geschält

Zubereitung
1. ALLE Zutaten – AUSSER WASSER – in den Mixtopf geben – Blattgrün bitte immer ganz unten!
2. pürieren
3. Quellwasser dazu geben – so viel bis der Shake die gewünschte Konstistenz hat
(ca. 200-300 Gramm) und nochmals 10 mixen.

Ein Glas für den sofortigen Genuss einschenken und den Rest im Kühlschrank aufbewahren.
Rest schnell aufbrauchen!

Wer möchte:
2 EL Mandeln (oder Nüsse nach Wahl) (nicht zwingend notwendig)
2-3 EL Leinsamen, (frisch geschrotet)
1-3 Stück getrocknete Datteln ohne Stein zum süßen nach Geschmack

Tipp
Grüne Smoothies sind sehr gesund, machen fit und vital, stärken das Immunsystem und helfen beim Abnehmen.

168 Wörter

16. Dezember 2015

Müsliplätzchen aber nicht sooo süß :-)

300g – 350g Dinkel-Vollkornmehl
1 Ei
100g Dinkelvollkornflocken
60g Wallnüsse / Rosinen oder (60g Studentenfutter)
60g Zucker
½ Päckchen Backpulver
1 Vanille Aroma
1 Päckchen Vanillezucker
100g Butter

etwas Wasser

Wallnüsse zerkleinern. Mehl, Ei, Backpulver, Vanille Aroma, Vanillezucker, Haferflocken, Nüsse, Rosinen und Butter/Joghurt (in kleine Stücke schneiden) zu einem Teig kneten. Den Teig im Kühlschrank 15 Minuten ruhen lassen. Danach in kleinen Portionen (ca. 2 Euro groß) auf ein Backblech/Backpapier legen und in den Ofen schieben.

Den Ofen vorheizen und bei ca. 180° / 15 Minuten backen.

Achtet darauf, dass die Rosinen im Teig versteckt sind. Sonst schmecken Sie verbrannt!

99 Wörter

!!! Tolles „NEUJAHRS – ANGEBOT“ !!!!

Angebot

Neujahrs-ANGEBOT:

BIA Messung – inkl. BIA – Analyse                  statt  45 Euro nur 30 Euro
(ca. 45 Minuten)

Termine ab Januar 2016

16 Wörter

4. Dezember 2015

Faszientraining

Unter dem Stichpunkt „Faszien-Training“ gibt es aktuell diverse Artikel in den Medien.

Man könnte fast vermuten, es handele sich um eine neue Trainingsmethode.
Das stimmt nicht ganz:
Neu ist zu wissen, dass das Bindegewebe sehr viel wichtige Aufgaben erfüllt und es kein Schattendasein mehr führen sollte. Heute sieht man das Fasziennetzwerk als eigenes Sinnesorgan und als Informationssystem mit Rezeptoren und Sensoren an, die permanent Auskunft geben und unsere Motorik steuern.
Sie stabilisieren den Körper, geben – vor allem wenn man an die lumbale Faszie denkt – dem Rücken entscheidenden Halt und sind an jeder Bewegung beteiligt.
Faszien sind flexibel miteinander verbunden und sowohl oberflächig wie auch in einer tiefen Schicht des Körpers zu finden.

Zu ihren Aufgaben gehört es,
• Schmerzen zu erkennen und zu melden
• gleichzeitig schützend jeden einzelnen Muskel, jedes Organ, jeden Knochen
• Sie umhüllen unsere Nerven und übertragen Kräfte

Wenn das Fasziengewebe unter Spannung gerät und gestört wird, sei es durch Fehlbelastungen, einseitige Bewegung oder Stress, wird man steifer und unelastischer. Oft verspürt man Schmerzen. Es steigt die Verletzungsgefahr und Entzündungsstoffe werden ausgeschüttet.
Damit unser Körper optimal funktioniert, benötigen wir daher neben Ausdauer, Beweglichkeit und Muskelkraft zudem auch ein elastisches Bindegewebe, das, wie Dr. Robert Schleip sagt, „formt, bewegt, kommuniziert und versorgt.“ Da wir nur ein einziges Fasziengewebe haben, buchstäblich vom Scheitel bis zur Sohle, sollten wir dem etwas mehr Aufmerksamkeit schenken, als wir es bisher getan haben.

Hier gilt weniger ist mehr, regelmäßiges 1-2x die Woche

„Faszienrollen“ hilft der Faszie = Körper

264 Wörter